DANKE!

An alle Unterstützer_innen der Liebig14

,die in den letzten Tagen und Wochen unglaubliches geleistet haben. Besonders der 2. Februar hat gezeigt: Wir sind viele und wir sind stark!
Und so wollen wir, die nun ehemaligen Bewohner_innen der 14, uns bei all den Menschen bedanken, die durch Texte schreiben und Flyer verteilen, Mobilisieren im Bekanntenkreis, öffentlichkeitswirksame Aktionen aller Art, durch Kreativität und Entschlossenheit deutlich gemacht haben, dass wir nicht tatenlos zusehen werden, wie die letzten Orte unkommerzieller Kultur und kollektiven Lebens Stück für Stück platt gemacht werden. Tausende haben unglaubliche Dinge auf die Beine gestellt.
Es ging und geht in unserem Widerstand nie nur um die Liebig 14, sondern um alle bedrohten Hausprojekte, um alle aufmüpfigen Mieter_innen, die sich wehren und um unser Recht auf eine Stadt, die nach den Bedürfnissen ihrer Bewohner_innen gestaltet wird und nicht nach Maßgabe von Profit.
Der support für die 14 und die Wut auf die totale Kommerzialisierung unserer Städte waren größer als von vielen erwartet.
Der Sachschaden an Büros von Immobiliengesellschaften, Luxusshops, Staat und Polizei überstieg die „Vorkommnisse“ des letzten 1. Mai an Zielgerichtetheit und Kosten.
Über Stunden hatten die Cops jede Kontrolle über die Lage verloren. Mehrere Gruppen von hunderten Menschen zogen Richtung Mitte. Über die Ereignisse des vergangenen Tages und der letzten Nacht ist zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer ein Überblick zu gewinnen.
Etlche Soli-Demos und Aktionen im ganzen Bundesgebiet, in Kiel, Dortmund, Bielefeld, Hamburg, Leipzig, Göttingen, Tübingen und anderen Städten weitere in Kopenhagen, sogar in Japan und Peru. Schon im Vorfeld hatte es auch in Berlin beinahe täglich Hausbesetzungen gegeben. Die Vielzahl von kreativen_bunten_militanten_xxxx Unterstützungsaktionen,von lieben e-mails und Briefen, Umarmungen und Soli-Streetart lässt sich kaum fassen. All das hat uns viel Kraft gegeben. Wir haben gesehen, dass wir nicht allein sind.
Und vor allem haben wir gesehen, dass wirzusammen stärker sind als Polizeigewalt und Wirtschaftsinteressen. Senat und Bullen machen sich in die Hose. Und auf dieser Erfahrung können wir aufbauen.
Lasst uns weiterhin auf allen Ebenen die Stadtgestaltung in unsere eigene Hand nehmen. Neue Hausprojekte, Gemeinschaftgärten und Graffiti statt Immobillienbüros und Carlofts. „Das politische Klima in der Stadt“ sei gefährdet sagt Körting. Das lässt uns hoffen…
Let’s push things forward.

Es geht weiter. Diese Räumung bedeutet nicht das Ende, sondern das Aufflammen unserer Wut!

Antiräumungsinfos (deutsch, english,spanish, italian)

(Scroll down for English, Spanish, Italian)
Am 2. Februar um 8 Uhr sollen wir geräumt werden. Nicht mit uns. Ob Großdemo oder Kleingruppenaktion, dieser Räumungsversuch wird nicht unbeantwortet bleiben. Für das Wochenende vor dem 2. Februar und dieTage darum wird es eine Infrastruktur geben, die hier kurz erklärt werden soll.

Der Infopunkt Scharni 38 Scharnweberstr.38 U5-Samariterstraße
(mehr…)

Liebig 14 verteidigen!!!!


KEINE RÄUMUNG DER LIEBIG 14!!!!

Räumungstermin für Liebig14

Gestern, am 10.01.2011 ist für alle Wohnungen des Hausprojektes in der Liebigstraße 14 in Berlin-Friedrichshain ein schriftlicher Räumungsbescheid eingegangen, der am 02.02.2011 um 8:00 Uhr zur Vollstreckung angesetzt worden ist.

Die verlorenen Prozesse und das Versagen der Politik!

Der Räumungsbescheid für unser Wohnprojekt ist die Folge eines beinahe vierjährigen Rechtsstreites um die Kündigung sämtlicher (!) Wohnungen zwischen den Bewohner_innen des Hausprojektes und den Eigentümern Suitbert Beulker (ebenfalls Eigentümer des Hausprojektes in der Rigaerstr. 94) und Edwin Thöne, seines Zeichens Geschäftsführer des Kinderschutzbund Unna.
Vorgeschobener Grund der Kündigungen war neben dem Heraushängen von Transparenten und Beleidigungen gegen Beulker der Einbau einer Zwischentür im Treppenhaus.
(Wen die juristische Posse interessiert: http://de.indymedia.org/2008/10/228470.shtml)

Versuche, mit Berliner Bezirks- und Senatspolitiker_innen eine legale Lösung für den Verbleib unseres Hausprojektes zu finden oder mit Hilfe einer Stiftung das Haus zu kaufen, scheiterten.
Das lag zum Einen daran, dass die Politiker_innen Kompetenzen von sich gewiesen haben, auf unsere Situation Einfluss nehmen zu können. Zum Anderen glänzten verantwortliche Senatspolitiker_innen vielfach durch Abwesenheit. So zum Beispiel unser viel geliebter Senator für Inneres, Erhard Körting oder die Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer, die seit Jahren eine aggressive, neoliberale Wohnungspolitik verfolgt und zum Beispiel die Mietzuschüsse des Senats für Hartz 4 Empfänger_innen abgeschafft hat.
Auch Holger Lippmann, Geschäftsführer des Berliner Liegenschaftsfonds, weigerte sich bis zum Schluss, ernsthaft über ein Ersatzobjekt zu verhandeln.
Begleitet wurde all dies von verschiedensten erfolgreichen Aktionen, von bunt bis schwarz, von laut bis klammheimlich. Daran gilt es anzuknüpfen.

Die Häuser denen die drin leben!

Denn wir sind nicht die einzigen, die von Zwangsumzügen, Räumungen und dem ganzen Aufwärtungs-Kladderadatsch betroffen sind. Neben dem Kampf um die wenigen verbliebenen selbstverwalteten Freiräume (so z.B. die Rigaer 94, Köpi bei uns um die Ecke, aber auch die Squater_innen in Amsterdam und überall sonst) sind vor allem in Berlin immer mehr Menschen von steigenden Mieten betroffen und verlieren ihre Wohnungen und ihr soziales Umfeld.
Ihnen gilt unsere Solidarität und Unterstützung.

KOMMT ZUR AVV AM 13.01.2011 UM 19:30 IM BETHANIEN!

HALTET AUGEN UND OHREN OFFEN UND CHECKT REGELMÄSSIG UNSEREN BLOG (www.liebig14.blogsport.de)!!

SEID KREATIV, ORGANISIERT EUCH UND HAUT AUF DEN PUTZ!

SOLIDARITÄT IST EINE WAFFE!!!

Intersquat-Festival in Berlin

Vom 10.-19. September finden in Berlin das Intersquat-Festival statt. Reclaim Tempelhof wird ebenfalls mit dabei sein. Hier schon mal das Konzept:

Liebe Leute!
Bevor ihr unser Konzept lest, noch ein kleiner Hinweis:
Den Rahmen eines Festivals zu stellen ist keinesfalls eine leichte Aufgabe. Es ist jedoch eine, die wir gerne übernehmen. Neben der Schaffung des Rahmens, diesen auch noch mit Inhalt zu füllen, ist für uns als Orga-Gruppe jedoch weder zu bewältigen, noch mit unseren Prinzipien zu vereinbaren, schließlich ist Intersquat kein Konsumspektakel sondern ein D.I.Y.-Festival und lebt von eurer und unser aller Initiative!
(mehr…)

Stadtteilversammlung Schillerkiez 1. Juli

Stadtteilversammlung 1. Juli 2010

Einladung zur Stadtteilversammlung im Schillerkiez am Donnerstag, den 1.Juli 2010
20 Uhr in der Kneipe „Lange Nacht“ Weisestraße 8

Entstanden aus der Empörung gegen die Task Force Okerstraße hat sich die Stadtteilversammlung für den Schillerkiez zu einer regelmäßig stattfindenden Veranstaltung entwickelt. So wurde über die Task Force Okerstraße, Mietentwicklung, Möglichkeiten des Widerstandes u.a. diskutiert. Bei der am 1. Juli stattfindenden Stadtteilversammlung möchten wir über die Kampagne Recht auf Stadt in Hamburg informieren und uns über Widerstandsmöglichkeiten gegen Mieterhöhungen, Vertreibung und Verdrängung austauschen.

Bis dahin ist auch die nächste Ausgabe der „Randnotizen“ erschienen und es gibt Infos zum geplanten Strassenfest in der Weisestrasse am 21. August, wo weitere Beteiligung erwünscht ist. Dazu gibt es alle 2 Wochen ein Treffen in der Lunte, das nächste am Montag, den 28. Juni um 20 Uhr.

Freispruch

Letzte Woche wurden zwei Personen, die wegen angeblichen Landfriedensbruch am 20.06.2009 während des Squat-Tempelhof Aktionstages, festgenommen wurden, freigesprochen. Herzlichen Glückwunsch.
Sollte ihr auch von Repression betroffen sein, dann schreibt uns bitte.

Create Utopia!

Für die Freiraumdemo am Samstag gibt es zwei Startpunkte!

1) 15.30h, Rigaer Str / Liebigstr
2) 16h, Maybachufer / Kottbusser Damm

Kommt zur Demo!

Am 12. Juni 2010 wollen wir, zusammen mit euch, für eine andere Organisation der Stadt, für mehr Selbstbestimmung, schlichtweg für eine andere Gesellschaft auf die Straße gehen. Dabei wollen wir nicht bei Forderungen nach bezahlbaren Mieten, einer sozialeren Stadtpolitik oder sonstiger staatlicher Maßnahmen stehen bleiben, sondern für unsere Vorstellungen eines schönen Lebens demonstrieren – Für eine Gesellschaft ohne Diskriminierung und Unterdrückung aufgrund von Ungleichheiten wie z.B.: Geschlecht, Hautfarbe, sexuelle Identität. Für einen Alltag, in dem Hierarchien und Konkurrenz nicht existieren, sondern Emanzipation und Solidarität gegenwärtig sind. Uns ist bewusst, dass das nicht von Heute auf Morgen geschehen kann, sondern ein Prozess ist, aber je öfter wir mit unseren Ideen in die Öffentlichkeit gehen, sei es durch Texte, Aktionen oder eben durch Demonstrationen, umso wahrscheinlicher wird eines schönen Tages die Einlösung dieser Utopie. Wann und wie die Überwindung der gegenwärtig herrschenden Verhältnisse stattfindet, wissen wir nicht, aber wir wünschen uns, dass sie zugunsten einer emanzipatorischen, solidarischen Gesellschaft überwunden werden. Das grauenvolle des Bestehenden wird in den nächsten Wochen wohl noch verstärkt im Alltag präsent sein, wenn am 11. Juni die Männerfußball Weltmeisterschaft beginnt – ein Ereignis, dass einem mal wieder alle Widerlichkeiten des deutsch-nationalistischen Mobs ins Bewusstsein katapultiert.
(mehr…)

Auf dem rechten Auge blind!

Das Tempelhofer Feld ist attraktiv, auch für Neonazis. So kam es am Pfingstsonntag zu folgenden Ereignissen: Eine Gruppe Neonazis grillte auf dem Feld. Ein Nazis stellte unverhohlen sein T-Shirt zur Schau. Auf diesem war ein Abbild von Adolf Hitler und der Spruch „Ein Volk, ein Reich, ein Führer“ zu lesen. Einige Jugendliche riefen daraufhin die Polizei, da die Verherrlichung des NS-Regimes laut Paragraf 130 Absatz 4 StGB und das Verwenden verfassungsfeindlicher Organisationen laut Paragraf 86a unter Strafe gestellt ist. Na gut, dies ist nichts neues. Die eintreffende Polizei bat den Neonazis daraufhin, das T-Shirt umzudrehen. Einen Straftatbestand sah sie nicht gegeben. Normalerweise, müsste die Polizei automatisch eine Anzeige aufnehmen, jedoch fragte sie eher die Jugendlichen, was denn deren Problem mit dem T-Shirt sei. Genauso gut hätten sich die Jugendlichen ja auch wegsetzen können. Noch im Beistehen der Polizei pöbelte einer der Neonazis die Gruppe an und rief Sätze wie „Eure Eltern hätte man vergasen sollen.“ Immer noch kein Straftatbestand?? Nun wurde es hektisch: Die Polizei verschwand und die Neonazis fingen an, auf die Jugendlichen einzuschlagen. Daraufhin mussten private Securities die Personen festhalten und die Polizei rufen. Diese erschien dann erneut und nahm drei Anzeigen wegen Körperverletzung auf.

Presse
Neonazis griffen Jugendliche im Tempelhofer Park an (Tagesspiegel 25.5.2010)
Polizei liess Nazi mit Hitler-Shirt laufen (Tagesspiegel 27.5.2010)
Im Polizeiapparat gibt es erheblichen Nachholbedarf (Junge Welt 26.5.2010)

Auswertung vom 8. Mai 2010

Reclaim Tempelhof Vorbereitung
Viele Menschen wussten über den 8. Mai und die Eröffnung des Tempelhofer Feldes Bescheid. Es gab auch viel Unterstützung von anderen Berliner Gruppen und Initiativen. Des Weiteren hatten wir auch das Gefühl, dass die Mobilisierung gut geklappt hat, auch wenn wir uns mehr teilnehmende Menschen erhofft hatten. Es waren weitaus weniger Menschen als am 20.6.2009 unterwegs und auch das Medienecho war dieses Jahr geringer (was vielleicht daran lag, dass viele Menschen sich mit Öffnungszeiten zufrieden geben und behaupten es handelt sich bei Tempelhof „nur um einen Park“), jedoch gab es im Vorfeld auch einige gelungene Aktionen wie zum Beispiel der Brief von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Auch die Vernetzung im Rahmen des „Stadt für Alle“-Bündnis kann als gut beurteilt und wird definitiv ausgebaut werden. Auf diesem Wege wünschen wir den Spreepirat_innen viel Glück für ihren Aktionstag am 5. Juni. Auch die Anti-Liegenschaftsfond-AG der WBA-Kampagne werden wir weiter unterstützen und wir freuen uns auf deren Aktionstag im September.
(mehr…)