Kurze Besetzung Tempelhofer Feld

Heute nachmittag nach 17 Uhr gelang es einem Dutzend Aktivistinnen den Ex-Flughafen für kurze Zeit zu besetzen.

Hier die Pressemitteilung:
Besetzung des Ex-Flughafengeländes Tempelhof am 26.07.09
 

Am heutigen Sonntag, den 26.07.09 ist es Squat Tempelhof gelungen, den ehemaligen Flughafen zu besetzen. 5 Wochen nach dem fehlgeschlagenen Versuch das Gelände für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, besetzen zurzeit Aktivistinnen und Aktivisten das Feld.
Durch diese Aktion des zivilen Ungehorsams möchte Squat Tempelhof weiterhin auf die nicht hinnehmbare Stadtentwicklungspolitik aufmerksam machen.  
 
 
Noch immer ist das Gelände abgeriegelt und nicht öffentlich zugänglich.
 
Noch immer nimmt der Berliner Senat die drohende Verdrängung der Anwohnerinnen und Anwohner durch die geplanten Bebauungen in Kauf.
 
Und noch immer wird auf die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen dieser Stadt keine Rücksicht genommen.
 
„Squat Tempelhof kann und will diese sozialen, politischen und gesellschaftlichen Missstände nicht hinnehmen. Genau deswegen besetzten wir das Flugfeld um das Thema nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. “ (Bernd Miebach, Aktivist bei Squat Tempelhof).
 
Wir fordern weiterhin:
 
1.Öffnung des Zauns und freie Zugänglichkeit für alle
2.Keine kommerzielle Nutzung und Bebauung, keine Verdrängung der
Anwohner_innen
 
3.Schluss mit der Privatisierung und Kommerzialisierung der Stadt,
Gentrifizierung stoppen, für eine selbstbestimmte Stadtentwicklung
 
Durch zahlreiche und kreative Verschönerungen des Flugfeldes wollen wir ein Zeichen setzen und unseren Protest kund tun.
 
 
Squat Tempelhof hat dieses Mal ganz bewusst nicht zu einer öffentlichen Massenbesetzung aufgerufen. Dies geschieht aus Rücksichtnahme und Respekt gegenüber allen beteiligten Aktivistinnen und Aktivisten des 20.06. .
 
„Wir wollen nicht, dass die Beteiligten wie vor 5 Wochen von vornherein einer solch gewalttätigen Polizei gegenüberstehen müssen.“ so die Aktivistin Hanna Kuhn.

 
 
Squat Tempelhof